Vertetungskonzept

Entsprechend der Landesverordnung über Grundschulen vom 27. Juni 2007 garantiert die Grundschule Fahrdorf von montags bis freitags verlässliche Unterrichts- bzw. Betreuungszeiten für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 3 und 4 von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Unterschiedliche Gründe können dazu führen, dass einzelne Lehrkräfte vorübergehend nicht zur Verfügung stehen und deshalb von dem festgelegten Stundenplan abgewichen werden muss. Um den verlässlichen Zeitrahmen einhalten zu können, hat die Schulkonferenz vom 08.05.2012 beschlossen, nicht planmäßig erteilbare Unterrichtsstunden wie folgt zu vertreten:

 

  1. Anforderung einer mobilen Lehrkraft
  2. Lehrkraft-Doppelbesetzung einer Klasse wird aufgehoben
  3. Aufteilung der Schülerinnen und Schüler auf andere Klassen
  4. Zusammenlegung zweier Klassen
  5. Stillarbeit "Arbeitsaufträge"
  6. Aufhebung der Verlässlichkeit, wenn rechnerisch mehr als eine Vollzeitkraft ausfällt (dies muss mindestens zwei Tage vorher angekündigt werden)

 

Die aufgeführten Vertretungsmöglichkeiten werden individuell jeweils den Umständen entsprechend angewendet. Dabei wird darauf geachtet, dass einzelne Lerngruppen möglichst gleichmäßig belastet werden. Bei länger andauerndem Vertretungsbedarf werden die Möglichkeiten unseres Vertretungskonzepts abwechselnd angewendet, um einseitige Belastungen zu vermeiden. Allerdings wird besonders auf die Vertretung der Hauptfächer geachtet, die möglichst jeweils einer Lehrkraft übertragen wird.

 

Das Vertretungskonzept wurde auf der Schulkonferenz vom 25.05.2016 beschlossen.