Das aktuelle Schulprofil der Grundschule Fahrdorf

I. Grundschule Fahrdorf

Die Grundschule Fahrdorf besuchen Kinder aus den Gemeinden Fahrdorf und Borgwedel. Der Schulverband sorgt mit einem eigenen Kleinbus für die Schülerbeförderung.

Der Schulhof unserer Grundschule

Die vier Lehrkräfte, zwei Lehramtsanwärterinnen und die Schulleiterin unterrichten ca. 80 Schülerinnen und Schüler in vier Lerngruppen. Eine Sekretärin erledigt die anfallenden Verwaltungsgeschäfte in Zusammenarbeit mit der Schulleitung. Die Grundschule Fahrdorf ist Ausbildungsschule für Lehramtsanwärter und Lehramtsstudenten.

Als verlässliche Grundschule sind die Unterrichtszeiten an unserer Schule von 8.00 Uhr bis 12.00 bzw. 13.00 Uhr. Im Rahmen der Offenen Ganztagsschule wird vor und nach dem Unterricht eine Betreuung durch die evangelische Kindertagesstätte Fahrdorf angeboten. Der Hort-/Betreuungsraum wird gemeinschaftlich von der Schule und der Kita genutzt.

Die Eltern unterstützen die schulische Arbeit. In Zusammenarbeit mit dem Ortskulturring und dem TSV Fahrdorf bietet die Schule zahlreiche Arbeitsgemeinschaften unterschiedlicher Ausrichtung an. Elternbeirat und Förderverein unterstützen die schulischen Sonderveranstaltungen.

Die Schule wird in enger Zusammenarbeit mit dem Schulträger, dem Schulverband Fahrdorf-Borgwedel geführt, der für eine gute Ausstattung sorgt.

Das Schulgebäude besteht seit 1965 und wird stetig in einem überdurchschnittlich guten Zustand gehalten. Es verfügt über vier Klassenräume, einen Betreuungsraum, eine Sporthalle, einen Musikraum, einen Kunstraum, eine Küche, einen Werkraum und einen Computerraum mit 15 Arbeitsplätzen. In allen Klassenräumen sind interaktive Tafeln installiert.

Eine Kindertagesstätte mit mehreren Gruppen befindet sich im gleichen Gebäude. Große, abwechslungsreiche Spielflächen und Spielkisten für alle Lerngruppen bieten vielfältige Bewegungsmöglichkeiten in den Pausen.

II. Programmziele

a) Miteinander

Das Miteinander an unserer Schule soll geprägt sein durch gegenseitigen Respekt, Offenheit, Ehrlichkeit und Höflichkeit. Wir wollen jeden in seiner Besonderheit annehmen und erreichen, dass alle hier gern zur Schule gehen.

b) Ziele der unterrichtlichen Arbeit

  • individuelle Förderung weiter ausbauen
  • zuverlässige Vermittlung schulischer Grundtechniken
  • Vermittlung von Methodenkompetenz
  • bestmögliche Erfüllung der in den Richtlinien festgesetzten Ziele für die einzelnen Fächer
  • Förderung der Teamfähigkeit
  • kompetenzorientiertes Unterrichten
  • Erstellung von Standards für die einzelnen Jahrgangsstufen
  • Einbindung moderner Kommunikationsmittel in den Unterricht

c) Elternkooperation

Der Erfolg in allen Erziehungs- und Bildungsfragen ist nicht durch eine Arbeitsteilung zwischen Bildungseinrichtung und Familie zu erreichen, sondern in Kooperation dieser beiden Parteien zum Wohle der Kinder.

  • Der Informationsfluss zwischen allen Beteiligten unserer Schule wird weiter ausgebaut.
  • Die Elternvertreter werden als Bindeglied zwischen Eltern und Lehrern eingebunden.
  • Die Eltern der Schule arbeiten gemeinsam mit dem Lehrerkollegium in Fachkonferenzen, Pädagogischen Konferenzen und Steuergruppen an den schulischen Konzepten.
  • Interesse, aktive Mitarbeit und Unterstützung aller Eltern ist unser Ziel.
  • Es finden mindestens einmal jährlich Gesamtelternabende zu pädagogischen Themen statt.

III. Überprüfung der Ziele

Im  Schuljahr 2015/16 haben sich die Gremien weiterhin mit dem Schulprogramm beschäftigt. Der Elternbeirat ist in die Entwicklung und Evaluation eingebunden. Das Schulprogramm und das Konzept zur Raumgestaltung werden auf der nächsten Schulkonferenz evaluiert. In Lehrerkonferenzen und an Schulentwicklungstagen beschäftigt sich das Kollegium weiterhin mit den vereinbarten Zielen, die die pädagogische Arbeit an unserer Schule bestimmen.

Im Schuljahr 2014/15 wurden folgende Konzepte überarbeitet:

  1. Schulprogramm
  2. Ferienbetreuung in Kooperation mit der Kindertagesstätte
  3. Raumkonzept "Klassenräume als Lernräume"

 

Im Schuljahr 2013/14 wurden folgende Konzepte überarbeitet:

  1. Schulprogramm (Leitsätze)
  2. Ferienbetreuung in Kooperation mit der Kindertagesstätte
  3. Schulordnung

 

Im Schuljahr 2012/13 wurden folgende Konzepte überarbeitet:

  1. Übergang Kindertagesstätte/Schule
  2. Schulprogramm "Elternkooperation"
  3. Anhang zum Erziehungskonzept
  4. Stundentaktung im Rahmen der "Verlässlichen Grundschule"

Im Schuljahr 2011/12 wurden folgende Konzepte überarbeitet:

  1. Erziehungskonzept
  2. Vertretungskonzept
  3. Übergang Kindertagesstätte/Schule