Erziehungskonzept der Grundschule Fahrdorf

Weg und Ziel unserer Erziehungsarbeit ist die Gestaltung unserer Schule zu einem Ort des gemeinsamen Lernens und Lebens.

Für unsere Schülerinnen und Schüler streben wir die Erreichung folgender Ziele an:

  • sich als Teil einer Gemeinschaft verstehen
  • Verantwortung für sich und andere übernehmen
  • Wertschätzung der eigenen Person als Grundlage der Wertschätzung anderer
  • miteinander fair und ehrlich umgehen
  • gestärktes Selbstwertgefühl entwickeln
  • eigene Gefühle und Gefühle anderer erkennen und respektieren
  • eigene Bedürfnisse selbstbewusst und angemessen vertreten
  • Konflikte ertragen und gewaltfrei lösen
  • eigenverantwortliches Lernen anbahnen
  • Dinge hinterfragen, Offenheit entwickeln
  • Regeln vereinbaren und einhalten
  • mit Gegenständen verantwortungsbewusst umgehen

Die nachfolgenden Maßnahmen, Unternehmungen und Einrichtungen sollen die Umsetzung unserer Ziele unterstützen:

  • regelmäßige Durchführung pädagogischer Konferenzen
  • Patenschaften zwischen den Klassenstufen 1 und 4
  • Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler in die Gestaltung ihrer Schule und des Pausengeschehens (Klassen- und Schülerrat)
  • intensive Zusammenarbeit mit Eltern
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Organisationen
    • enge Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte
    • Betreuung über die Unterrichtszeit hinaus
    • Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse in Klasse 2 und 4
    • Zusammenarbeit mit Organisationsformen der Polizei
    • Zusammenarbeit mit dem TSV Fahrdorf
    • Zusammenarbeit mit Institutionen zur Erziehungshilfe
    • Zusammenarbeit mit der Polizei

Unsere Schule verfügt über einen Schulhof, der den Kindern reichlich Bewegungsraum bietet. Neben dem befestigten Teil des Schulhofes, der mit Straßen und Spielhäusern bemalt ist, stehen den Schülerinnen und Schülern in den Pausen ein Spielplatz mit verschiedenen Geräten sowie ein Bolzplatz mit zwei Toren zur Verfügung. Jede Lerngruppe verfügt über eine Pausenspielkiste mit Springseilen, Bällen usw. . Zusätzlich ermöglicht ein gemeinsamer Spielepool ein noch breiteres Bewegungsangebot für die Kinder.

Pädagogische Konferenzen

Um die Ziele unserer Erziehungsarbeit kontinuierlich zu verfolgen, treffen wir uns in regelmäßigen Abständen zu Pädagogischen Konferenzen.

Inhalte dieser Konferenzen sind aktuelle Einzelkonflikte, der Umgang mit immer wieder auftauchenden Begebenheiten, die Überprüfung unseres Erziehungskonzepts, das Hinterfragen unseres Lehrerverhaltens, die Bearbeitung neuer pädagogischer Erkenntnisse und der Austausch mit anderen Kollegien und nicht zum Kollegium gehörenden pädagogischen Fachkräften.

Der Sinn dieser Konferenzen ist es:

  • unsere pädagogischen Ziele im Auge zu behalten
  • die Ziele auf ihre Gültigkeit zu überprüfen
  • neue Erkenntnisse zu diskutieren
  • sich mit anderen Institutionen auszutauschen
  • in schwierigen Fällen gemeinsam zu diskutieren und zu entscheiden
  • Lehrkräften die Möglichkeit zum angemessenen Austausch zu geben
  • sich ggf. gemeinsam Hilfe von außen zu holen

Patenschaften

Unter dem Begriff Patenschaft verstehen wir, dass ältere Schülerinnen und Schüler eine Patenschaft für jüngere übernehmen. So sind jeweils die 4. Klassen Paten für die Kinder der 1. Klasse.

Sinn dieser Patenschaften ist es, den Schulanfängern den Einstieg ins Schulleben zu erleichtern, ihnen „Orientierungshelfer“ an die Hand zu geben und ihnen ein Gefühl der Sicherheit und des Betreutseins zu vermitteln.

Für die älteren Schülerinnen und Schüler bedeutet die Aufgabe des Paten, Verantwortung für andere zu übernehmen, sich mit den Gefühlen anderer auseinanderzusetzen, sich selbst und den eigenen Einsatz zu reflektieren und ernst zu nehmen sowie Anerkennung zu erfahren.

„Begabungen entfalten“

Jahrgangsübergreifende Angebote

Seit einigen Jahren finden an unserer Schule regelmäßig jahrgangsübergreifende Projekttage statt. Vielfältige gemeinsame Unternehmungen und gegenseitige Hilfe im schulischen Bereich sorgen für gegenseitiges Kennenlernen und Akzeptieren. Wenn die Stundenzuteilung des Landes es zulässt, werden jahrgangsübergreifende Stunden in der Stundentafel erscheinen. Zur Zeit gibt es ein Projekt „Schülerzeitung“ und einen "Mathe-Club". Mit der Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben, z.B. der Mathematik-Olympiade und dem Plattdeutschen Vorlesewettbewerb, werden Stärken der Schüler gefördert. Unsere Schule gehört zu dem Enrichment-Verbund Schleswig-Eckernförde-Husum und gibt den Schülerinnen und Schülern darüber hinaus ebenso die Möglichkeit, an einem Projekt für begabte Schülerinnen und Schüler an der Dannewerk-Schule teilzunehmen.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Eltern unserer Schule sind in vielen Bereichen des Unterrichts und des Schullebens integriert. So nehmen sie an vielen schulischen Veranstaltungen teil, leiten zum Teil eigene Projektgruppen oder helfen beim Unterrichtsalltag (Basteltag, Radfahrübungen usw.). Auch das Schulfest und andere schulische Aktivitäten werden von Eltern mitgestaltet.

Auf Elternabenden und bei Schulkonferenzen werden die Eltern über Ziele und Inhalte der schulischen Erziehung informiert. An den pädagogischen Konferenzen nehmen Elternvertreter teil. Hier wird über aktuelle Themen gesprochen und das Erziehungskonzept evaluiert.

Aktive Zusammenarbeit mit anderen Schulen

Die Grundschule Fahrdorf und die Grundschule Busdorf verbinden die räumliche Nähe, das gemeinsame, zu beiden Schulverbänden gehörende Amt Haddeby und eine recht ähnliche Struktur. Organisatorische, fahrtechnische und bauliche Vorhaben werden deshalb sinnvollerweise koordiniert. Da unsere Schule einzügig ist, bietet es sich darüber hinaus an, gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen durchzuführen. Die Grundschule Fahrdorf bemüht sich außerdem darum, Fortbildungsveranstaltungen im Hause durchzuführen und lädt dazu benachbarte Schulen ein.

Die Lehrkräfte sind zum Übergang der 4. Klasse eingeladen, die weiterführenden Schulen kennenzulernen. Ebenso sind die Kollegen der umliegenden Schulen eingeladen die Grundschule Fahrdorf zu besuchen. Die Schulleitung pflegt den kollegialen Austausch und nimmt an den Sitzungen der Arbeitsgruppe „Schleswiger Schulen und Umland“ teil.

Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte

Die Grundschule Fahrdorf und die ev. Kindertagesstätte Fahrdorf agieren unter einem Dach mit gemeinsam genutzten Räumen. Bei anliegenden Engpässen und auftauchenden Problemen findet ein konstruktiver Austausch zwischen Erzieherinnen/Erziehern und Lehrkräften statt. Zu bestimmten Themen werden gemeinsame Fortbildungen und Elternabende durchgeführt. Die pädagogischen Grundsätze sind aufeinander abgestimmt. Dies führt zu einem fließenden Übergang von der Kindertagesstätte in die Schule. Durch die enge Zusammenarbeit und Kontinuität in Erziehungsfragen entsteht für die Kinder ein verlässlicher Rahmen.

Die Betreuung über die Unterrichtszeit hinaus wurde von unserer kirchlichen Kindertagesstätte übernommen. In den Betreuungsräumen, die sich Schule und Kindertagesstätte in ihrem gemeinsamen Gebäude teilen, werden unsere Schülerinnen und Schüler auf Wunsch der Eltern ab 7.00 Uhr vor Unterrichtsbeginn und nach Unterrichtsschluss längstens bis 17.00 Uhr betreut. Die Betreuung beinhaltet auch ein vollwertiges Mittagessen. Eingebunden in diese Betreuung sind die verschiedenen Kursangebote der Offenen Ganztagsschule. Diese werden von einer Lehrkraft der Schule koordiniert.

Zusammenarbeit mit dem TSV Fahrdorf

Die Gemeinde Fahrdorf hat einen sehr aktiven Sportverein, der vor allem für Kinder über ein breites Angebot verfügt. Die Sportveranstaltungen, aber auch Feste des Sportvereins finden zum großen Teil in der Sporthalle der Schule statt. Die Schule kann ebenso jederzeit den großen, gut ausgestatteten Sportplatz des TSV nutzen. Während des Schulsports werden unsere Schülerinnen und Schüler motiviert, ihren sportlichen Interessen im Rahmen des Vereinssports weiter nachzugehen und dort ihre Leistungen auszubauen. Schule und Sportverein sind sich einig, dass eine bewegungsreiche und ausgefüllte Freizeit der Persönlichkeitsentwicklung förderlich ist. Bei unseren sportlichen Veranstaltungen und kreisweiten Wettkämpfen unterstützen uns die Trainer des Sportvereins tatkräftig.

Der Schulpsychologische Dienst

Lehrkräfte und auch Eltern beobachten gelegentlich Schülerverhalten, das Anlass zur Sorge gibt. Nicht immer fühlen sich die für die Erziehung zuständigen Erwachsenen sicher im Umgang mit bestimmten Auffälligkeiten. In solchen Fällen steht der Schulpsychologische Dienst sowohl Eltern als auch der Schule mit fachkundigem Rat zur Verfügung. Diese Unterstützung wird von unserer Schule gern angenommen.

Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

Basierend auf der Überzeugung, dass ein höflicher Umgang miteinander die beste Voraussetzung zur Konfliktvermeidung ist, arbeitet die Grundschule Fahrdorf regelmäßig mit Herrn Markus Wassmann von der Kampfsportschule Eckernförde zusammen. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 2 und 4 nehmen an einem Selbstbehauptungskurs der Kampfsportschule teil. Das Projekt unterstützt die Persönlichkeitsförderung der Grundschüler. Einerseits werden den Kindern Methoden zur positiven Kontaktaufnahme vermittelt, andererseits lernen sie, wie durch Körpersprache Souveränität ausgestrahlt werden kann und sie somit nicht als mögliche Opfer angesehen werden. Ergänzend werden Verhaltensregeln erlernt und erprobt, die dem Selbstschutz zuträglich sind. Diese Ansätze werden kontinuierlich im Unterricht fortgeführt, womit die Nachhaltigkeit unterstützt wird.

Zusammenarbeit mit weiteren außerschulischen Organisationen

In schulischen Situationen kann die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern sinnvoll sein. Wir arbeiten u.a. mit folgenden Institutionen, Vereinen und Einrichtungen zusammen:

  • Kirchengemeinde
  • Ortskulturring Fahrdorf
  • Feuerwehr
  • Organisationsformen der Polizei